IMG_6431

Die Sprache des Tanzens

23 - 07 - 2019

Das erste mehrsprachige Tanzcamp war ein grosser Erfolg. Über 80 Kids und Jugendliche tanzten während einer Woche in Willisau. Das Projekt geht bald in die zweite Runde.

Die beiden Schwestern Melanie und Anja Glover haben vor rund zehn Jahren die Tanzschule Unlimited in Willisau gegründet. Aufgrund ihres Wegzugs wurde die Schule vorerst geschlossen. Vor einem Jahr wurde die Schule unter dem Namen „Paname Academy“ als ortsunabhängige Tanz- und Yogaschule wiedereröffnet. Diesen Sommer organisierten sie das erste mehrsprachige Tanzcamp der Schweiz, welches vom 14.-19. Juli 2019 in Willisau stattfand.

„Als wir klein waren, musste uns Mami immer fahren, damit wir überhaupt tanzen konnten, heute ist das etwas anders“, erklärt Melanie Glover, die mit nur 14 Jahren zusammen mit ihrer Schwester eine Tanzschule gegründet hatte. Nach langjähriger Erfahrung in der Tanzszene haben sich die beiden dazu entschieden, ihren langersehnten Wunsch, ein eigenes Tanzcamp durchzuführen, in Realität umzusetzen. Zusammen mit Angelina Müller, Besitzerin der Tanzschule „Carambadancers“, und Noemi Riekeles, Gründerin und Coach der Gladiators Cheerleader in Basel, haben sie Ende 2018 den Verein „TheDanceUnion“ gegründet, mit dem Ziel schweizweite Tanzcamps durchzuführen.

 

Anders als andere Camps

„In dieser Art gibt es noch keine Tanzcamps in der Schweiz“, erklärt die Projektleiterin Melanie Glover. So hätten die Leiter/innen alle einen tänzerischen, aber auch pädagogischen Hintergrund und können über 8 Tanzstile abdecken. Diese reichen von Street Dance über Breakdance bis hin zu klassischen Tanzstilen. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ist die Mehrsprachigkeit. „Wobei wir dieses Jahr vor allem Kinder und Jugendliche aus der Romandie und der Deutschschweiz haben.

Die Dance Union legt während der gesamten Durchführung Wert auf Nachhaltigkeit, was ebenfalls einzigartig ist, erklärt Anja. Die 26-Jährige hat dieses Jahr ihre eigene Kommunikations- und Eventagentur namens Agentur Nunyola gegründet, bei welcher sie ausschliesslich Mandate betreut, die sie mit ihrer sozialen und ökologischen Verantwortung überzeugen. Die Agentur stellt auch eigene Projekte auf die Beine, unter anderem eben das Tanzcamp. „Unser Tanzcamp ist günstiger als andere Camps ähnlicher Art und bei Kindern aus finanziell schwächeren Familien wird nach individuellen Lösungen gesucht. Wir möchten auch die Hemmschwelle zur französischen bzw. deutschen Sprache etwas nehmen.“ Viele Eltern würden ihre Kinder bewusst deswegen anmelden, damit nach den Sommerferien der Französisch- bzw. Deutschunterricht nicht mehr ganz so negativ konnotiert ist. So könne nicht nur das Interesse für eine andere Landesregion- bzw. Sprache geweckt werden, es entstünden auch Freundschaften, die über den Röstigraben hinausreichen. „Weiter möchten wir sowohl den Kindern, als auch anderen Organisationen und den Eltern zeigen, dass es auch möglich ist, ein Camp ohne Nutella und Plastik-Trinkflaschen oder T-Shirts, die in China produziert wurden, durchzuführen.“

Willisau als idealer Durchführungsort

„Wir haben uns für Willisau entschieden, weil vor allem mit dem neuen Bed and Sport und den vielen Anlagen, die Bedingungen ideal sind. Auch soll es einen Badi-Nachmittag geben.“ Und nicht zuletzt, weil sie sich hier gut auskennen. „Wir können uns hier immer wieder auf den Goodwill der Bevölkerung verlassen und auch mal wieder etwas zurückgeben“, so Melanie. Es gibt ein paar in Willisau ansässige Firmen, die das Projekt aus Überzeugung unterstützen. „Wir können nach wie vor noch Unterstützung gebrauchen und freuen uns auch über Beiträge in Form von Naturalien, wie beispielsweise Eier oder Früchten aus der Umgebung.“

Das Bedürfnis ist auf jeden Fall vorhanden. Das Tanzcamp war nach nur wenigen Wochen mit knapp 90 Plätzen ausgebucht und führt eine relativ lange Warteliste. Für das kommende Jahr sind bereits zwei Durchführungen in Planung, eine im Frühling 2020 und eine weitere im Sommer 2020, wobei die Daten erst Ende August kommuniziert werden.

Die Rückmeldungen der Eltern und der Kinder waren ausschliesslich positiv, was das Team natürlich motiviert.

Dieser Artikel stammt aus dem Willisauer Bote. Weitere Informationen und Bilder findest du unter: www.thedancecamp.ch

STädtli-2
23 - 07 - 2019